DSC 0061 2000x400px

Altes Handwerk aktiviert junge Menschen

Gemeinsam mit erfahrenen Handwerkern wollen wir klassenübergreifend und schulübergreifend alte Handwerke ausprobieren. Wir wollen mit den Händen arbeiten, wie setzte ich meine Kraft ein, um ein gutes Resultat zu erreichen z.B. ein Gewinde schneiden für einen Holzknacker. Das alles mit restauriertem alten Werkzeug. Es wird 5 bis 7 Stationen geben.

Leitung: Irmgard Quass und Melanie Haider

Lernen von den Besten

KuBiTage 2022: Tage der kulturellen Bildung an Schulen in Österreich

Nach zweijähriger Pause war es heuer wieder möglich, externe Fachleute und Künstler an die Sport MS Sandl zu holen.
Das Motto „It’s a digital world“ haben wir in Sandl kräftig gewandelt: „Wir werken wirklich mit unseren Händen und digitalisieren das, machen Videos.“
Emil Traxler, erfahrener Sägemeister und Tischler beklagt die Unkenntnis heutiger AbsolventInnen nicht nur – er setzt ein positives Zeichen, indem er in die Schule kommt mit seinen feinstens restaurierten alten Handwerkzeugen und mit machbaren Werkstücken. So konnten die Schülerinnen und Schüler aller Jahrgänge Holzgewinde schneiden, hobeln, schnitzen, sägen,... und tolle Werkstücke mit nach Hause nehmen, die mit Büffelbeize und Federweiß finalisiert wurden oder mit Leinöl. Für das zweitägige Projekt hat Traxler extra drei pensionierte Helfer eingeschult. Der Jugend hat die Holzwerkstatt sehr gut getan. Sie konnten viel lernen.
Weiters gab es gleichzeitig extern eine Steinbildhauerwerkstatt. Bei Christian Prückl am Hundsberg werkten die kleinen Steinbildhauer angeleitet vom Steinkünstler Florian Aigner, der für uns aus Wien anreiste. Sandstein wurde mit Hammer und Meißel behauen, das Forstgut Rosenhof spendete die Holzstöcke. Die Arbeit taugte den Kindern. Bei ihren Lernschritten wurden die Hand-Werker von der engagierten Familie Hiesl gefilmt, die das Filmmaterial zu interessanten Sequenzen zusammenfügte.
Resumee: alle wollen weiterwerken. Dazu ist hoffentlich in der letzten Schulwoche Zeit.
Die Projektleiterin Irmgard Quass lobt die ehrenamtliche Mithilfe der Fachleute, die Zusammenarbeit mit dem Hinterglasmuseum und der Gemeinde: wenn ein ganzer Ort zusammenhilft, dann ist Lernen gelungen.

 

0