• Bundesseminar: Netzwerk Tanz "dancers mot_ivat_ion", 30. September 2022, Salzburg
    Infos

     

  • Tagung "Kulturelle Bildung, Nachhaltigkeit und Resilienz_zusammen denken"
    Alle Infos dazu

     

  • Haben Sie eine interessante Veranstaltung?
    Dann schicken Sie sie uns doch!

Datum:    30.9. (17:00 - 20:30) - 1.10.2022 (09:00 - 17:00)
Ort:    30.9.: nitsch musuem, Waldstraße 44-46, 2130 Mistelbach
         
1.10.: MAMUZ Schloss Asparn/Zaya, Schlossgasse 1, 2151 Asparn an der Zaya

PH NÖ, LV-Nr. 331F2SKI21
Nachmeldung an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Lehrveranstaltung schafft eine Verbindung von Wahrnehmung und Kunst sowie Lernen von urgeschichtlichen Fertigkeiten im handwerklichen Bereich.


Teil 1: »meine arbeit soll eine schule des lebens, der wahrnehmung und der empfindung sein.« Hermann Nitsch
Das nitsch museum zählt zu den größten monografischen Museen der Republik Österreich und versteht sich als ein Ort der Kontemplation und Sinnlichkeit. Aktuell ist mit der Ausstellung „Bayreuth Walküre“ ein großer Teil jener Werke zu sehen, die während der Bayreuther Festspiele 2021 als szenische Begleitung von Richard Wagners Walküre entstanden sind. Die Sensibilisierung der fünf Sinne, insbesondere jedoch die synästhetische Wahrnehmung, also das Zusammenspiel mehrerer Sinne, die das Erleben von Nitschs Gesamtkunstwerk erst möglich machen, stehen im Mittelpunkt eines gemeinsamen Workshops. Aber hat jede*r von uns die Gabe der Verknüpfung unserer Sinne? Kann man sie erlernen? Nach dem Besuch der Ausstellung und dem Erleben der Bilder wird im Atelier die musikalische Wahrnehmung malerisch umgesetzt.

Teil 2: Das MAMUZ Schloss Asparn/Zaya ist ein Erlebnismuseum und Wissenszentrum für Urgeschichte und historische Archäologie. Die gesamte Ur- und Frühgeschichte lässt sich anhand von Originalobjekten in der interaktiven Ausstellung nachempfinden. Die aktuelle Sonderausstellung „Experimentelle Archäologie“ stellt sich selbst als wissenschaftliche Forschungsmethode vor und geht näher auf ihre einzelnen Anwendungsgebiete ein, die wichtige Erkenntnisse im handwerklichen Bereich liefern. Das archäologische Freigelände mit seinen urgeschichtlichen Wohn- und Handwerkshäusern bietet sich an für theoretische und praktische Entdeckungen. Workshops mit nicht mehr so gebräuchlichen Handwerkskünsten wie das Spinnen, Weben und Töpfern vervollständigen den Tag unter dem Motto der Urgeschichte. Programme für Schulklassen werden vorgestellt.

0